Life Coaching

Sinnvoll Leben gestalten

I GING – Weissagung und Intuitionstraining

Hexagramm 53 Entwicklung
IGING & die Gründer

I-GING (chin.) oder "Buch der Wandlungen" ist eine 3000 Jahre alte chinesische Lebensphilosophie, von dem gleichen Ursprung wie Feng Shui, geschrieben von Kaiser Wen [1152-1056 v.Ch], Konfuzius [ 551-479 v.Ch ] und anderen Gelehrten. Sie erfasst intuitiv und tiefgehend den jetzigen Moment. Auf die gestellte Frage wird eine Handlung offenbart, die durch ihre Weisheit und Treffsicherheit verblüfft (Wikipedia).
Mein Artikel dazu auf: http://www.balance-online.de/2016-02-2.html

Uralte Befragung

Im Alt-China, vor 2-3 tausend Jahren befragte man IGING mit Yin/Yang (ja, nein) über Naturereignisse. So beschäftigten sich die ersten Kaiser und Orakelbefrager mit Themen wie Regen, Ernte, Krankheit, Geburt, Träume und feindliche Angriffe, also Themen, die heutzutage in den Fachbereich verschiedener Spezialisten fallen.

Durch die Erweiterung der Struktur mit 6 Linien und insgesamt 64 Hexagrammen konnten sehr komplexe Themen angesprochen werden. Um 1000 Jahr vor Chr. übernahm der regierende Kaiser ausschließlich die Befragung und Interpretation als der Sohn des Himmels.

Der Kern der I-GING Weissagung liegt in der korrekten Fragestellung.

Das Auseinandersetzen mit der bestimmten Situation und der Versuch das Thema genau einzugrenzen und die Frage präzise zu stellen ohne jedoch einen möglichen Ausgang rein zu interpretieren bringt eine Antwort, die ...verblüfft. Oft geben Antworten einen Hinweis auf die Dinge, die wir nicht sehen wollen oder die "außer dem Tellerrand" liegen.
Die Botschaft entsteht durch den 6-maligen Wurf von 3 gleichen Münzen. Jeder Münze wird eine feste (yang) oder durchgebrochene (yin) Linie zugeordnet. Das oben gezeigte Hexagramm besteht aus 6 solchen Linien und kann in 64 Anordnungen erscheinen. Jedes Hexagramm beschreibt eine universelle Situation im menschlichen Leben, Natur oder in der Gesellschaft. Wenn 3 gleiche Münzen geworfen werden, entsteht eine Wandellinie, d.h. sie wandelt sich in ihren Gegensatz - aus der Yin-Linie wird eine Yang-Linie und umgekehrt.
Das erste entstandene Hexagramm mit 6 Linien bezieht sich auf die Gegenwart der Frage. Falls Sie einmal oder zweimal 3 gleiche Münzen bekommen z.B. 3 x Kopf, sind es sog. Wandellinien, mit denen das erste Hexagramm in ein zweites Hexagramm umgewandelt wird, das die Zukunft beschreibt.
Durch eine ausgezeichnete Übersetzung des I-GING (Richard Wilhelm) und Bestätigung von vielen modernen Schriftstellern und Wissenschaftlern (Hermann Hesse, C.G. Jung usw.) über die Treffsicherheit von I-GING ist es jetzt uns möglich, diese Schrift für jegliche Entscheidungen zu nutzen.

Ein Interview

Birgit: Ist das I GING ein chinesisches Orakel?

Maria Piechowska: Ja, und viel mehr. Das I GING ist seit 3 Jahrtausenden im chinesischen Raum als Weisheitsbuch und Philosophie bekannt. Auch Konfuzius, der chinesischer Philosoph (5. Jh. v. Chr.) und seine Schüler haben an der Ergänzung des I GING gearbeitet.


Birgit: Worum geht es im I GING?

MP: Um Selbsterkenntnis und gute Entscheidungen im Einklang mit sich selbst und dem Umfeld.


Birgit: Wann ist es sinnvoll, das I GING zu befragen?

MP: Bei jeder Lebensfrage, die die innere Ruhe und den Schlaf raubt; wenn Sie keine Richtung erkennen trotz der Menge von gesammelten Daten. Wir meinen, dass es durch die Anhäufung von Informationen einfacher wird, sich zu entscheiden. Ganz im Gegenteil! Je mehr Daten wir sammeln, desto ratloser werden wir.


Birgit: Wie kommt es, dass die I GING-Botschaft genau richtig für mein Anliegen ist?

MP: Während der I GING-Befragung entsteht eine Brücke zwischen Ihrem unbewussten Wissen, sprich Intuition, und der Tausend Jahre alten Weisheit, die im I GING über mehrere Generationen von Weisen gespeichert wurde.


Birgit: Wie befrage ich das I GING am besten?

MP: Es ist wichtig herauszufinden, was Sie wissen wollen. Danach formulieren wir beide eine Frage so präzise wie es nur geht.


Birgit: Was kann ich von der I GING-Botschaft erwarten?

MP: In der Botschaft erhalten Sie eine treffsichere Antwort, die Ihre Persönlichkeit, Ihr Umfeld und Ihr eigentliches Problem erfasst. Es entsteht der Eindruck, jemand kennt Sie viel besser als Sie sich selbst. Manchmal antwortet das I GING auf viel wichtigere Aspekte der Frage, als Sie bewusst erwartet haben. Und das ist gut so, wenn die Reihenfolge der Prioritäten nicht stimmt.


Birgit: Wie verbinden Sie das I GING mit der westlichen Methode?

MP: Wenn Sie eine I GING-Botschaft auf Ihre Frage erhalten haben, werde ich mit Ihnen diese Botschaft in konkrete Ziele umsetzen, in meiner zweiten Rolle als Coach.


Birgit: Wie sieht ganz konkret die I GING-Befragung aus?

MP: Über Jahrtausende von I GING-Befragungen wurden verschiedene Mittel benutzt. Ich benutze gern chinesische Münzen, die den modernen Menschen besser ansprechen. Nachdem Ihre Frage feststeht, werfen Sie 6-mal drei Münzen. Daraus entsteht ein sechszeiliges Bild, Hexagramm genannt, wie das unten abgebildete Hexagramm 55 DIE FÜLLE (Der Zenith). Dieses Hexagramm besagt, dass man im Hinblick auf die Kürze der Zeitspanne, die die Sonne am Zenith verweilt, sich der Zeit erfreuen soll und diese nutzt, bevor der bildlich gesagte „Sonnenuntergang“ eintrifft.  Jedes Bild besteht aus 6 Zeilen und jede der 6 Zeilen entspricht einer Entwicklungsphase des Menschen von den elementaren Instinkten bis hin zur Weisheit.

 

Der Zufall ist ein Rätsel, welches das Schicksal dem Menschen aufgibt.

Friedrich Hebbel

 

Birgit: Ist der Wurf nicht ein einfacher Zufall?

MP: In diesem Wurf spiegelt sich ein Zufall ab, der nicht zufällig ist. Es ist die Synchronizität – eine perfekte Übereinstimmung zwischen Ihrer Frage und dem verborgenen Wissen, das sich Ihnen gerade offenbart.